Die Ritter der Tafelrunde am Hof von König Artus waren sicherlich nicht immer einer Meinung. Hierarchiekämpfe hatten bei den wehrhaften und schwer gerüsteten Kriegern schnell blutige Folgen. Und warum blieb die Königin und ihre Gefährtinnen diesen Sitzungen fern? Versteckt in Küche und Kemenate? Es heißt, dass Artus die Form der „Tafelrunde“ vorgegeben hat, damit es keinen Streit um die „besten Plätze“ gäbe. Diese Formvorgabe ist allerdings zeitlos gültig und Gender unabhängig. Auch heute wird die symbolkräftige Sitzordnung verstanden: wenn die Verhandlungen respektvoll, lösungsorientiert und auf Augenhöhe geführt werden sollen, versammeln sich die Gesprächspartner am runden Tisch.

Ich habe das gemeinsam im Kreis „zu Rate sitzen“ über viele Jahre schätzen gelernt. Solche Runden sind nicht einmal auf einen Tisch angewiesen, denn ein solcher kann auch eine Barriere sein, die ein aufrichtiges Sprechen und ein offenes, vorurteilsfreies Zuhören erschwert. Meine Affinität zum Wasser und die Erfahrungen, die ich mit Liquid Bodywork machen durfte, haben mich zu einem Perspektivwechsel geführt, der mehr ist als ein Wortspiel. Beim „Runden Fisch“ wird ein fließender Kommunikationsstil praktiziert, wie ihn das Element Wasser symbolisiert. Nicht das Mobiliar ist im Mittelpunkt, sondern das Erlernen eines freien, beweglichen, heilsamen Umgangs miteinander. Und wie bei König Artus Tafelrunde gibt es auch beim „Runden Fisch“ nur beste Plätze.

Musia Heike Bus

Kommunikationstraining